Ralf Stegner Gesine Schwan

Wir bewerben uns: Leidenschaftlich – echt sozialdemokratisch.

Wir sind mit 420.000 Mitgliedern die größte und gleichzeitig älteste Partei Deutschlands. Das spiegelt sich derzeit weder in den Umfragewerten noch im Selbstbewusstsein der Partei wider. Dabei ist die SPD ein Segen für Deutschland. Seit 156 Jahren kämpft die Sozialdemokratie für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität, für Demokratie, Frieden und eine bessere Welt. Deswegen seid ihr, deswegen sind auch wir beide in die SPD eingetreten. Wir wollen genau diese SPD leben und sie gemeinsam mit Euch zu neuem Selbstbewusstsein und einem klaren Selbstverständnis als linke Volkspartei führen.

Meldungen

Ralf Stegner

Mein Praktikum im Hotel Carstens: Wofür ich ein Zeichen setzen möchte

Bier zapfen statt Reden halten. Tische eindecken statt Anträge formulieren. Gäste bedienen statt Interviews geben. Für mich ist dieser Tag eine erfrischende Abwechslung zum Leben als Politiker. Pünktlich um 9.00 Uhr trete ich mein Praktikum im Hotel Carstens an, das inmitten des Erholungsortes Bordesholm liegt. Petra Rocholl betreibt das Hotel gemeinsam mit ihrem Ehemann Karsten. Seit nunmehr 20 Jahren mit vollen Einsatz und mit Herzblut. Sie begrüßen mich freundlich. Und dann ging es schon los.

SPD
Bild: Steffen Voss

„Politik heißt etwas wollen“ – Zeit für neuen Gestaltungswillen der SPD

Als knapp zwei Drittel der SPD-Mitglieder im März des vergangenen Jahres ihre Zustimmung zu einem erneuten Eintreten in eine Große Koalition mit CDU und CSU gaben, taten sie das unter dem Eindruck des Jamaika-Debakels und auf der Grundlage eines Koalitionsvertrages, mit dem sie dank einiger Verhandlungserfolge konkrete Hoffnungen verbanden. Sie taten es aber auch unter dem Versprechen der Parteispitze, dass diese neue Groko eine andere SPD erleben wird: eine selbstbewusste, entschlossen vorangehende SPD.

Ralf Stegner Landesparteitag in Norderstedt
Bild: Steffen Voß

„Danke für die Ehre, dass ich 12 Jahre Landesvorsitzender sein durfte“

Im Jahr 2013 haben wir unser 150jähriges Jubiläum gefeiert. Zahlreiche Veranstaltungen fanden bundesweit statt. Wir hatten den damaligen Vorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbundes zu Gast. Michael Sommer hat damals eine Rede gehalten, die mich tief bewegt hat. Es war ein berührendes Bild der SPD, das er gezeichnet hat. Die SPD als Partei der Freiheit und der Emanzipation. Die SPD als Partei, die durch eine Politik der stetigen kleinen Fortschritte das Leben der Menschen besser macht.